Verkehr

Der beste Weg die Inseln zu erkunden ist zu laufen. Man kann sich zwar fast überall einen Leihwagen mieten, diese sind aber mit einem H am Nummernschild markiert, woraufhin die locals einen im Verkehr gezielter auf's Korn nehmen können. Das in Kombination mit dem Linksverkehr muß im Urlaub wirklich nicht sein. Außerdem hat dort jede Familie so 2-4 Autos und es gibt leider schon prächtige Staus im Berufsverkehr nach und von St. Helier.

Auf Jersey sind die Green Lanes besonders zu empfehlen, hier haben Fußgänger und Radfahrer Vorfahrt vor dem Rest. Wenn allerdings ein Traktor entgegenkommt hilft nur ein Ausweichen in den Feldrand, da die Sträßchen gerade mal so 2-3m breit sind.

Für die ganz langen Strecken kann man ja einen Bus nehmen, diese Fahren auf sternförmig um St. Helier angeordneten Routen durch die ganze Insel. Auch der Takt ist in den Sommermonaten häufig genug.

Der Betreiber der Linien war früher Jersey Bus, neuerdings heißen die aber Connex, bzw. Connex betreibt nun die Linien.

Buslinien

Neben den traditionellen Buslinien die eher sternförmig von St. Helier aus sich über die Inseln ziehen, gibt es im Sommerfahrplan (Stand 2012) nun auch die Explorer Linien, nach bunten Farben unterschieden, die eher touristische Ziele in einem weiten Bogen anfahren und auch mal als Kreis durch die Insel rasen. Dort wird meist auch noch jede Station laut ausgerufen, eine echte Hilfe für Insel-Neulinge.

Zeitkarten

Es gibt 1, 3 und 5 Tageskarten, die sich mit beliebigem Startdatum bei der Liberation Station kaufen lassen. Das macht das Bezahlen im Bus einfacher und für alle nach einem in der Schlange beim Einsteigen schneller.

Auto

Für uns ungewohnt war der Anblick eines Rubbel-Los ähnlichen Parkscheines. EInfach eine gute Idee, man bezahlt im Voraus und hat so eine Art Parkscheibe im Einmalformat.

Damals

Fast sieht der Busverkehr noch so aus wie in diesem Film vom Londoner Nahverkehr.

Share

#96c3fe